Startseite
Ernährung
Nahrungsergänzung
Lauernde Gefahren
    Elektrosmog
    Suchtmittel
    Zucker
Alternative Heilmethoden
Sport & Bewegung
Links
Lesetipps

Elektrosmog

Elektrosmog - Hysterie oder unsichtbare Gefahr ?

In mittlerweile regelmässigen Abständen warnen uns Wissenschaftler und Ärzte vor den Gefahren die aus der Kombination "Elektro" und "Smog" hervorgehen. Und wie bei vielen Gefahren die uns nicht bewusst und unmittelbar körperlich "fühlbar" sind, wirken diese Informationen
auf uns wie eine Mischung aus Panik, und Hysterie der Wissenschaft
und der Forschung.
Doch was ist E-Smog, wie wirken sich elektrische und magnetische
Wechsel- und Gleichfelder oder elektromagnetische Wellen auf unser körperliches Befinden aus und welche Gefahren übersehen oder überhören wir?

Seriösen Studien und internationalen Wissenschaftler zufolge können durch Elektrosmog unter anderem chronische Kopfschmerzen, Lernprobleme, Schlafstörungen, Potenzstörungen,chronische Müdigkeit, Innere Unruhe, Schwindelgefühle, Depressionen, Herzrhythmusstörungen,
Gehirntumore, Gedächtnisstörungen, Herzinfarkte, ... ausgelöst werden.
Gefahren welche nicht von der in der Natur vorkommenden elektrischen und magnetischen Feldern ausgehen, da diese im Vergleich zu den künstlich erzeugten elektromagnetischen Feldern denen wir täglich ausgesetzt sind verhältnissmässig klein und ungefährlich sind.

"Wir wohnen nicht in der Nähe von Hochspannungsleitungen und diese EMF, das ist doch wieder nur eine Erfindung um die Leute zu erschrecken" landläufige Meinungen die einen zusammenschrecken lassen.
Elektromagnetische Felder in der Nähe von Hochspannungsleitungen - die einzige Gefahr in unserem Alltag?

Mitnichten!

Gehörnerv- und Gehirntumore, ausgelöst u.a. durch Schnurlos- und Mobiltelefone, erhöhte Risikofaktoren für Krebs bei Kindern sowie
bei Erwachsenen. Bereits 1979 begann die bis heute andauernde Diskussion um die Gefahr resultierend aus E-Smog und um elektromagnetische Felder. Und es scheint ein langer Kampf zu werden. Änderungen der Grenzwerte, zum Schutz der Bevölkerung, und auf Kosten großer, einflussreicher Konzerne sind leider zweischneidige Messer. Auf die Zukunft zu warten und auf Gewissheit zu warten ob Mobiltelefone gesundheitsschädlich sind, wird der Meinung vieler Experten nach tödliche Folgen haben.

Hirntumore benötigen für Ihre Entwicklung in der Regel eine relativ lange
Zeit von fünfzehn, zwanzig Jahren. Handynutzer könnten jedoch bereits
nach zehn Jahren einem Hirntumor kriegen. Langzeitstudien erwiesen, dass
eine dauerhafte Nutzung eines Mobiltelefons in zwanzig Prozent der Fälle
ein erhöhtes Risiko für Hirntumore aufweist.

Leider sind es nicht nur Schnurlos- und Mobiltelefone oder Hochspannungsleitungen von denen vermeintlich unsichtbare Gefahren ausgehen. Alltägliche Gebrauchsgegenstände wie eine der elektrische Rasierapparat, die elektrische Zahnbürste, WLAN, Mikrowelle, ...

Doch sollten Sie deshalb den Herstellern von Abschirmprodukten
gegen Elektrosmog blindes Vertrauen schenken und Ihren Haushalt oder gar
Ihr Leben komplett umstellen? Nein! Werden Sie sich der in Ihrer Umwelt
bestehenden Gefahren erst einmal bewusst, sondieren Sie Ihren Alltag, Ihren
Tagesablauf. Verlangen Sie bereits beim Interesse an einem Produkt
Wirksamkeitsnachweise, bestätige Test-Urteile unabhängiger Institute.
Prüfen Sie im Anschluss ob die vorgenommenen Änderungen Ihr Wohlbefinden verbessert haben, und E-Smog Beschwerden verringert oder gar verschwunden sind.

Gegen Elektrosmog schützende Produkte gibt es viele. Welche für Sie
von Nutzen sein können, hängt ganz von Ihrem persönlichen Tagesablauf
ab. Ein pauschales Paket mit dem Sie rundum geschützt sind können
und wollen wir Ihnen hier auch nicht empfehlen. Möglichkeiten zum
Schutz sind beispielsweise:

- strahlungsarme Telefone,
- strahlungsarme Head-Sets für Personen die viel Telefonieren,
- strahlungsarme Kopfhörer,
- abgeschirmte Steckdosenleisten,
- eine Abschirm-Tasche für Handys,
- oder einfach zu Beginn ein Produkt mit dem Sie messen können
wieviel unsichtbare Gefahr sich um Sie herum sich begeben.
Eine Möglichkeit zur Überprüfung ist das Hochfrequenz Messgerät HF32 D [mehr] oder die günstiger
aber nicht so genau Methode mit dem Elektromsog Messgerät. [mehr]

Die Gefahren erkennen, Informationen sammeln um dann richtig zu Handeln.
Drei einfache Vorgaben mit denen Sie sich, Ihrer Familie und vorallem
Ihrer Zukunft und Gesundheit den größtmöglichen Gefallen machen können.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie in dieser Lektüre:

- Elektrosmog von Harald Moritz [mehr]

- Elektrosmog. Störquellen erkennen-Gesundheitsrisiken vermeiden von Dominik F. Rollé [mehr]

- Mobilfunk die verkaufte Gesundheit von Hans-Christoph Scheiner [mehr]




 


Nach oben

Kontakt Impressum